Wiesch und Karlisch steigen sofort ein

Wiesch und Karlisch steigen sofort ein

Reinald Wiesch (l.) und Frank Karlisch (3.v.l.) sollten eigentlich erst ab Sommerals Trainerteam bei Teuto Riesenbeck einsteigen, wurden als solches vor gut drei Wochen präsentiert. Das passiert nun schon ein wenig früher.

 

Aus Sicht der Verantwortlichen des SV Teuto Riesenbeck ist das die beste Lösung: Reinald Wiesch und Frank Karlisch, die die 1. Fußball-Mannschaft zur neuen Saison als Trainerteam übernehmen sollten, steigen ab sofort schon als Duo an der Seitenlinie ein. Das teilte der Verein am Montag mit. Am Wochenende wurden die Personalien dingfest gemacht, am Sonntag leiteten Wiesch/Karlisch, die bis Saisonende wie geplant von Steffen Brüggen als Co-Trainer unterstützt werden, ihre erste Trainingseinheit. Im Fall von Reinald Wiesch war die Situation einfach. „Er war auch direkt Feuer und Flamme und wollte sofort loslegen“, berichtet Fußball-Abteilungsleiter Michael Grotemeier, dass die Gespräche mit dem 45-Jährigen unproblematisch verliefen.

Bei Frank Karlisch war das schon etwas komplizierter, denn eigentlich war dieser bis Saisonende noch als verantwortlicher Mann beim A-Ligisten SV Halverde eingeplant, die sich ja noch im Kampf um den Klassenerhalt befinden. Grotemeier betont: „Wir waren da komplett außen vor, Frank hat die Gespräche selbst mit Halverde geführt. Bei Reinald lag das nahe, aber bei Frank war es nicht unser Ziel, ihn jetzt schon zu holen.“ Karlisch selbst allerdings wollte gleichzeitig mit seinem Kumpel und jetzt auch Trainerkollegen anfangen und bemühte sich um die Freigabe, die er schließlich auch erhielt.

Michael Grotemeier war erfreut darüber, dass diese aus seiner Sicht beste Lösung für Teuto Riesenbeck gefunden wurde: „Was wäre die Alternative gewesen? Jemanden für dreieinhalb Monate zu finden, wäre schwierig gewesen.“ Wiesch und Karlisch werden den Plan jetzt weiter fortführen, um die Klasse zu halten. Da trägt auch weiterhin Steffen Brüggen dazu bei. Er sieht sich keinesfalls als fünftes Rad am Wagen des neuen Trainerteams: „Ich unterstütze diese Lösung voll und ganz. Ich kann den beiden noch genügend Input geben über die Mannschaft, den Verein und die Liga und hatte mit beiden schon top Gespräche.“

Eine Lücke klafft nun allerdings in der Kreisliga A beim SV Halverde. Doch auch da sind die Verantwortlichen um Franz-Josef Garmann bestrebt, eine kurzfristige Lösung zu präsentieren, am liebsten schon bei der Trainingseinheit am Dienstagabend. Frank Karlisch war mit dem Wechselwunsch während der laufenden Saison auf Garmann zugekommen, der dem Trainer keine Steine in den Weg legen. wollte. „Wir wollen jetzt nicht nachtreten, es war seine Entscheidung und wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagt Garmann. Klar ist schon: Andreas Kreiling, der zur kommenden Saison Trainer in Halverde wird, wird nicht sofort übernehmen.

Quelle: IVZ